Vom Entlein zum Schwan

Das Wohnobjekt Dr.-Albert-Schweitzer-Straße 1 – 8 verwandelt sich

Bereits 1993 wurde das Wohngebäude umfangreich saniert. Dach, Fenster, Fassade, Elektroleitungen, Sanitär- und Heizungsanlagen wurden dem damaligen Stand der Technik angepasst. 2011 entschied sich die GWG erneut für eine Aufbereitung des Objektes, weil die Heizungsanlagen nicht mehr den Anforderungen der heutigen Zeit entsprachen, die Regenentwässerung nicht mehr reibungslos erfolgte und das Gesamterscheinungsbild des Hauses dringend eine Auffrischung benötigte. Im letzten Jahr wurden bereits die Heizungsanlagen erneuert. Diese sind effizient und ermöglichen eine Energieeinsparung bis zu 30 %. In diesem Jahr wurde nun die eingangsseitige Regenentwässerung wiederhergestellt und in diesem Zuge alle Eingangsbereiche neu gestaltet. Alte Hecken wurden entfernt, Wege gepflastert und Rabatten verkleinert, um Platz für Bank und Fahrräder vor jedem Eingang zu schaffen. Auch der Wirtschaftsweg wurde verbreitert und neue Parkplatzmarkierungen gesetzt. Derzeit wird am Giebel Nr. 8 der Fußweg erneuert.

Nachdem das Gebäude mit einer Sockeldämmung nachgerüstet wurde, konnte man sich dem Erscheinungsbild des Gebäudes widmen. „Nach der Reinigung von Dach und Fassade mit anschließendem Farbflächen- und Loggienanstrich, erstrahlt das Gebäude in neuem und frischem Glanz“, sagt Hans-Dieter Vollmer.

Eine neue Innenhofgestaltung ist noch für dieses Jahr geplant. Bei diesem Projekt arbeitet die GWG mit der WiS zusammen, der das gegenüberliegende Gebäude gehört. Wäscheleinenbereiche, Parkplätze und der Müllplatz wurden auch in der neuen Umgestaltung berücksichtigt. Zusätzlich erwarten die Anwohner zwei abschließbare Fahrradboxen, die zur Anmietung bereitstehen. Zukünftig können hier Fahrräder, Kinderwagen, Elektrofahrräder und Rollstühle sicher und wettergeschützt abgestellt werden. Mühsames Schleppen in die dafür vorgesehenen Kellerräume fällt dann weg. Auch ein Spielplatz ist vorgesehen, der bei den Jüngsten für viel Spiel und Spaß sorgen wird. Rutsche, Sandkasten und Klettermöglichkeiten rund um ein großes, aus Rubinienholz geschnitztes „Giraffenhaus“ werden viel Freude bereiten. Die bisherige Bepflanzung bleibt ebenfalls zum größten Teil erhalten, wird aber noch durch zusätzliche Bäume und Stauden ergänzt. Bei den geplanten Bäumen wird es sich um Baumflieder handeln, der im Frühjahr nicht nur herrlichen Duft verströmen, sondern auch einen optischen Genuss bieten wird. Im gesamten Bereich des Innenhofes werden sich dazu diverse Sitzmöglichkeiten befinden, die zum Verweilen einladen.