Klappt's mit den Nachbarn?

Eine Umfrage des Immobilienportals Immobilienscout 24.de und www.meinenachbarschaft.de. zeigt:
unter den Befragten klagen 23 % über Belästigungen durch Lärm oder Geruch (10 %), doch würden 89 % helfen Pakete entgegen zu nehmen, 77 % Blumen zu gießen und den Briefkasten leeren und 30 % sogar auf Kinder oder Haustiere aufpassen. Das ist doch eine gute Basis oder?

Da es jeder friedlich mag, hier ein paar Tipps:

Willkommen neue Nachbarn!
Als „Neuer” in eine feste Gemeinschaft zu stoßen ist immer schwierig. Ein nettes Gespräch kann hier das künftige Miteinander befördern und Verständnis für einander wecken. Und lassen Sie ihren neuen Nachbarn auch etwas Zeit zur Eingewöhnung. Bitte nicht gleich am Einzugstag die Karte zur Reinigung an die Tür hängen! Manchmal beginnt die eigentliche Mietzeit des neuen Nachbarn auch später und ebenso seine Kehrwochenpflicht.

Hallo und mehr
Ein freundlicher Gruß bei der Begegnung im Treppenhaus ist eine gute Basis - für Hilfe ebenso wie für die Klärung von Problemen.

Ein Gespräch hilft
Rücksicht ist die Mutter guter Nachbarschaft. Generell gilt für jegliches Geräusch in der Wohnung Zimmerlautsärke. Das gilt für Fernsehen ebenso wie für Kinderspiel, Feiern und Handwerksarbeiten. Zur Kehrwoche ist jeder verpflichtet. An welchem Wochentag und durch wen dies erfolgt ist eine individuelle Entscheidung. Dies sind nur zwei von vielfältigen Punkten an denen es zu Missverständissen und Verstimmungen unter den Nachbarn kommen kann.

Ist dies der Fall:
Zuerst überlegen, ob das Problem oft ist oder es vielleicht nur eine Ausnahme ist? Gibt es noch andere Betroffene? Wollen Sie es klären - suchen Sie zuerst das sachliche Gespräch und dies möglichst nahe am Ereignis. Aufgestauter Frust wirkt sich schnell im Tonfall aus und ist dann bei der Klärung nicht förderlich. Falls das Problem auf diesem Weg nicht zu klären ist, sprechen Sie mit uns.

Na dann - auf gute Nachbarschaft!